Freundschaft auf Distanz – geht das?

In der Regel ist die beste Freundin nur einen Anruf oder ein paar Kilometer entfernt. Doch was passiert mit der besten Freundschaft, wenn eine der Beiden für eine längere Zeit, tausende Kilometer ins Ausland zieht? Wir erzählen euch unsere Erfahrung und wie viel Distanz eine enge Freundschaft tatsächlich aushält.

Eine Reise in die Vergangenheit

Hand

Es war einmal das Jahr 2002 und der erste Schultag nach den Sommerferien an einem Hamburger Gymnasium. Ich stand aufgeregt im Sekretariat und das 8. Schuljahr sollte eingeläutet werden. Da ich zugezogen war, wartete ich brav darauf, dass mein Klassenlehrer mich abholte. Es tummelten sich einige neue Schüler in diesem Zimmer und so ahnte ich damals nicht, dass meine zukünftige beste Freundin bereits neben mir stand und mich anlächelte. Isa sollte ab diesem Tag, jeden Tag eine der wichtigsten Rollen in meinem Leben spielen. Wir verbrachten einfach jeden Tag zusammen, sowie die Nachmittage, an denen wir unserem damaligem Hobby nachgingen, dem HipHop tanzen (zu Jenny from the block ging es voll ab ;-)). Wir entdeckten unseren gemeinsamen Humor, den nur wir beide verstehen und bei dem sich außenstehende Personen jedes Mal fragten, was eigentlich bei uns falsch gelaufen ist. Zu Schulzeiten waren wir unzertrennlich – ihre Freunde waren meine genauso wie ihre Feinde. Wir erlebten über die gemeinsamen Jahre die erste Liebe, den ersten großen Streit und sahen, wie Freundschaften geschlossen wurden und wieder zerbrachen. Unsere einzigartige Freundschaft blieb über die Jahre nahezu unerschüttert, bis zu diesem einen Tag…

Wieso hat uns niemand vorgewarnt?

Ich erinnere mich an diesen einen Tag noch so gut, als wäre es erst gestern gewesen. Wir sehnten uns den letzten Schultag herbei, und wir dachten damals, dass sich das Tor zu einer neuen Welt bald für uns öffnet, aber dann kam alles anders, als wir es erwartet hatten und wir hatten kaum Zeit uns darauf vorzubereiten. Hinterher stellten wir uns oft die Frage: Wieso hat uns eigentlich NIEMAND vorgewarnt??? Oder hatten wir nur nicht zugehört?!! Ich weiß nicht, wie ihr das Ende eurer Schulzeit empfunden habt oder vielleicht steht es euch auch erst noch bevor – für uns war es der Beginn einer neuen Zeitrechnung! Mit einem Mal hatten wir unsere Freunde nicht mehr jeden Tag um uns und mit einem Mal war da keine beste Freundin mehr, mit der man sich stark fühlen kann. Ich hatte mich für den Weg in eine Ausbildung in der Immobilienbranche entschieden und Isa wollte das Jahr nach der Schule nutzen um Auslandserfahrungen zu sammeln. Und so standen wir im August 2008 mit unserem gesamten Freundeskreis am Flughafen in Hamburg, um Isa zu verabschieden, die für ein Jahr nach Kanada ging. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass diese Trennung für uns ein Weltzusammenbruch war. Ich weiß noch, dass ich, nachdem Isa durch das Gate ging, einen Heulkrampf bekam und in den Armen von Isas Oma hing, die ihre Tränen auch nicht zurückhalten konnte. Ich verbrachte eigentlich den gesamten restlichen Tag mit weinen, weil ich mir ein ganzes Jahr ohne sie einfach nicht vorstellen konnte. Diese Zeit auf Distanz hat unsere Freundschaft sehr verändert und geprägt. Der Zeitunterschied machte es schwierig oft zu telefonieren und WhatsApp gab es damals leider noch nicht. Es schien, als würden wir uns voneinander distanzieren. Jeder erlebte soviel Neues und konnte es nicht mehr wirklich mit der anderen teilen. Wir sind in dieser Zeit durch einige Tiefen gegangen und hatten Momente, in denen wir uns nur noch wenig zu sagen hatten.

gaennsebluemchen

Weil wir aber auch diese schwierige Zeit gemeistert haben, und es eine ganz persönliche Herzensangelegenheit von uns ist, wollten wir darüber berichten. Denn wie sagt man so schön: Hinterher ist man immer schlauer. Daher haben wir einige Tipps für euch, wie ihr eure Freundschaft auf Distanz problemlos meistern könnt.

Unsere Freundschaft-auf-Distanz-Tipps

nicisa

  1. Akzeptiere die Veränderung auf beiden Seiten
  2. Sei offen für die neuen Dinge, die der andere entdeckt und erlebt
  3. Sei offen, auch neue Personen in den Freundeskreis zu integrieren
  4. Mache dir deine Wurzeln bewusst
  5. Wirf deine Erwartungen über Bord. Ihr werdet nicht mehr täglich Kontakt haben. Aber freut euch, wenn ihr es habt und verschwendet keine Energie mit zickigen Sätzen wie: „Du hast dich ja auch lange nicht mehr gemeldet“. Eure Freundin hat euch nicht vergessen, sie denkt immer an dich, aber sie muss sich auch auf die neue Umgebung einstellen
  6. Mache dir bewusst, dass auch die Tiefen eine Freundschaft stärken
  7. Nutze die positiven Aspekte der neuen Medien. Schreibt euch witzige Nachrichten und haltet euch auf dem Laufenden. Es macht Spaß und so bleibt ihr in Kontakt.
  8. Trau dich auch mal altmodisch zu sein – gib dem Postboten etwas zu tun
  9. Schmiedet Pläne für neue gemeinsame Erlebnisse– es ist nicht das Ende, sondern ein Beginn! Ihr könnt euch sicher sein, ihr werdet euch wiedersehen
  10. Und wenn die Sehnsucht zu groß wird, flieg einfach zu ihr. Da sie nicht von heute auf morgen ins Ausland ziehen wird, hast du genug Zeit zu sparen und ihr könnt gemeinsam neue Abenteuer planen

brief

Welche Erfahrungen mit Freundschaft auf Distanz habt ihr gemacht? Oder glaubt ihr, dass die Entfernung in einer Freundschaft keine Rolle spielt?

Related article
leave your comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Kommentar verfassen